HISTORIE Schlink

Die Geschichte unseres Familienunternehmens beginnt bereits 1868. Seit dem ersten Tag pflegen wir dabei die Tradition des ehrlichen Handwerks – und ihre Bewahrung stellen wir sicher, indem wir die Führung unseres Unternehmens seit Gründung in ununterbrochener Folge jeweils an den ältesten Sohn der Familie übergeben haben.

1868

Carl Schlink (geboren am 18.12.1841) erlernt das Sattler-Handwerk in Bielefeld und übernimmt im April 1868 die Werkstatt des Sattlermeisters Mohrenstecher in Gütersloh. Auch sein Sohn Friedrich erlernt das Sattler-Handwerk und unterstützt nach dem Tod des Vaters seine Mutter im Familienbetrieb.
21.10.1871 Heirat mit Henriette Schröder.

1892

Der älteste Sohn Friedrich Schlink (geboren am 24.1.1874) erlernt das Sattler-Handwerk in Bielefeld und unterstützt seine Mutter im Familienbetrieb in Gütersloh. Jetzt werden nicht mehr nur Sattel hergestellt – auch Polstermöbel und Matratzen gehören ab sofort zum Repertoire des Betriebs.

1902

Das Haus der Familie wird aufgrund von Platzmangel abgerissen und neu errichtet: Es entsteht ein repräsentatives, viergeschossiges, massives Wohn- und Geschäftshaus. Auch eine neue Werkstatt findet hier ihren Platz.

1934

Friedrichs Söhne Carl (geboren 1905) und Heinz (geboren 1907) führen das Geschäft als offizielle Handelsgesellschaft fort. Der 2. Weltkrieg bringt das Geschäft allerdings zum erliegen. Carl und Heinz ziehen bis 1945 in den Krieg.

1944

Am 30.1.1944 wird das Wohn- und Geschäftshaus der Familie Schlink durch Bombentreffer vollständig zerstört. Das Geschäft konnte sich in der Nachkriegszeit aufgrund guter Handelsbeziehungen und treuer Kundschaft dennoch gut erholen.

1957

Am 1. Januar 1957 trennen sich die Brüder Carl und Heinz. Carl Schlink behält das ursprüngliche Lederwarengeschäft, Heinz hingegen gründet seine eigene Polsterwerkstatt sowie ein angrenzendes Teppich- und Einrichtungshaus. Beide Söhne sind erfolgreich, die Geschäfte laufen gut.

1965

Das Haus in der Berliner Straße in Gütersloh muss dem Straßenbau weichen. Carl Schlink erbaut ein neues Haus und vergrößert seine Geschäftsräume auf 400qm. Seit 1961 ist sein Sohn Eberhard Schlink im Geschäft mittätig und wird anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Familienbetriebs zum Teilhaber ernannt. 1966 heiratet Eberhard Ilse Böhm, die ihn tatkräftig im Geschäft unterstützt.

1995

Im Jahr 1995 tritt die Tochter des Geschäftsführers Eberhard Schlink dem Unternehmen bei. Mit Isabel wächst die 5. Generation des Lederwaren-Familienunternehmens heran.

2013

Mit Thomas Bernhörster, Eberhard Schlinks Schwiegersohn, gewinnt die Unternehmung einen erfahrenen Vertriebs- und Marketing-Experten. Er soll fortan die Geschäftsführung unterstützen.

2016

Mit der Übernahme des Traditionshauses Schumann ist die bewährte Schlink-Qualität nun auch in Kassel erhältlich.

90 JAHRE LEDERHAUS SCHUMANN

Das Lederhaus Schumann gehört mit seinen über 90 Jahren zu den Institutionen der Kasseler Einkaufswelt. Und das auch deshalb, weil es immer mit der Zeit geht. Bei uns finden Sie (Marken-) Qualität in aktuellem Look. Auf zwei Etagen präsentieren wir Handtaschen, Accessoires, Business-Taschen und Gepäck – für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel. Flexibilität, Knowhow und Offenheit in der Beratung zeichnen unsere Mitarbeiter aus. Regelmäßige Schulungen und Messebesuche machen unser Team zu Ihrem ganz persönlichen Mode- und Stilberater. Bei uns können Sie sich auf ein individuelles Einkaufserlebnis in angenehmer Atmosphäre freuen.

[unitegallery ueberuns]